Aktuelles

Sperrig? Na Und! Alles, was Sie zum Thema Brettsperrholz Anhänger wissen müssen.

 

Die richtige Verladung, ab wann ein Brettsperrholztransport als Sondertransport deklariert werden muss und warum enge Baustellenzufahrten ab sofort kein großes Problem mehr darstellen.

 

Der Brettsperrholztransport stellt enorme Anforderungen an Mensch und Maschine: hohe Nutzlasten, lange Ladungen, sperrige Lasten. Was früher undenkbar schien, lösen heute hochfunktionale Brettsperrholz Anhänger und Schwerlastpritschen, die Anschlägern, Fahrern und Zimmerern das Handling mit Brettsperrholz (BSP) deutlich erleichtern.

 

Königsdisziplin Brettsperrholztransport.

 

Die massiven, mehrschichtig aufgebauten BSP-Elemente erfordern besonders flexible Transportlösungen, die sich an die unterschiedlichen und oftmals großen Ladungslängen anpassen. Bei aller Nutzlast gilt es zugleich die Wendigkeit und Fahreigenschaften des Tiefladers zu optimieren, um auch in Zukunft auf dem immer enger werdenden Baustellengelände agieren zu können.

 

Die 24 t Pritsche verändert die Holzbaulogistik.

 

Gab es in der jüngsten Vergangenheit keine Wechselpritschen, die mit den zunehmenden Nutzlasten der Zimmereibetriebe mithalten konnten, bietet jetzt die neue 24 t Pritschengeneration von Auwärter alle Möglichkeiten, um BSP transportfertig vorzulagern, sicher zu befördern und individuell abzusichern. Mit einer Tragfähigkeit von max. 24 t zählt die bis zu 9 m lange Tiefbettpritsche X-SWPU370 zu einer der kräftigsten und funktionalsten Wechselpritschen im modernen Bauholztransport. Sie ist stapelbar, dank stabiler Leichtbauweise besonders leicht und gewährleistet die Aufnahme der Wand- und Brettsperrholzelemente in einer komfortablen Ladehöhe von gerade mal 1.000 mm.

 

 

Flexibilität in allen Dimensionen! Der Brettsperrholz Anhänger X-SW370.

 

Mit seiner tiefen Bauhöhe und breiten Tiefbettauslegung bietet der X-SW370 optimale Voraussetzungen für den stehenden oder liegenden Transport von bis zu 14,5 m langen Brettsperrholz-Elementen. Auch Sparrenlängen von 20 m können dank des um drei Meter ausziehbaren Zugrohrs problemlos befördert werden. Die Nutzlast in Serie liegt bei stolzen 30 t.

 

„In enger Zusammenarbeit mit Zimmereien und Holzhausbauern haben wir einen extrem leichten, kräftigen und manövrierbaren Tieflader entwickelt. Heute zählt der X-SW370 zur branchenweiten Benchmark im Brettsperrholztransport.“

Raffael Auwärter

Trotz Transportlänge und Nutzlast bleibt der X-SW extrem beweglich. Hier punktet der Brettsperrholz Sattelauflieger mit einer außergewöhnlichen Manövrierbarkeit und komfortablen Fahreigenschaften. Grund dafür sind sein besonders niedriger Ladungsschwerpunkt und das ETS-Lenksystem, das gerade in engen Bauabschnitten und Kurvenradien mit einem Maximum an Wendigkeit überzeugt.

„Der Fahrer muss sich umstellen, weil es damit so einfach geht.“

Jürgen Gotschall, Geschäftsführer der Zimmerei Gottschall aus Thaleischweiler-Fröschen

Die Grundversion des Lkw-Telesattelanhängers lässt sich jederzeit bedarfsgerecht zum Wechselsystem mit den passenden 24 t Plattform- und Tiefbett-Wechselpritschen erweitern. So gewinnen Sie Flexibilität bei der Ladungsplanung sowie deutliche Vorteile im Ladungshandling. Bei Bedarf können Sie die Ladung auf der leicht manövrierbaren Wechselpritsche z. B. direkt auf der Baustelle zwischenlagern.

 

 

Safety first!

 

Je größer die Ladung, desto höher auch die Anforderungen an die Ladungssicherung. Transportrungen (X-Rungen), Zurrringe, Ladehilfen und ein innovatives Absturzsicherungssystem bieten Ihnen alle Freiräume, um die BSP-Platten schnell und effizient abzusichern – und das sowohl beim Einsatz mit als auch ohne Wechselpritschen. Neben den fahrzeugseitigen Sicherungstools sollte das Verladen ausschließlich von erfahrenen und geschulten Anschlägern durchgeführt werden, natürlich unter Wahrung der geltenden Unfallverhütungsvorschriften (UVV).

 

 

Liegend oder stehend? Stehend.

 

Viele Zimmereibetriebe transportieren BSP nach wie vor liegend, da es bisher kaum geeignete Verladesysteme für das vertikale Befördern gab. Dabei überschreiten die liegenden Elemente oftmals die vorgeschriebene Maximalbreite von 2,55 m und müssen nach den geltenden Länderbestimmungen als kostenpflichtiger Sondertransport deklariert werden. Demgegenüber bietet der stehende Transport klare Vorteile: mehr Transportvolumen durch Ausnutzung der maximalen Höhe von 4 m, ein einfacheres Handling beim Verladen, sowie weniger Beschädigungen durch Druckeinwirkungen wie z. B. Kriechverformungen. Anders als bei Liegendtransporten ist die Montagereihenfolge nicht mehr entscheidend. Die Brettsperrholzelemente können sicher von oben über Kräne mit entsprechenden Hebeankern direkt vom LKW entladen und montiert werden.

Dank der durchdachten Konstruktion und zahlreicher Möglichkeiten zur Platzierung von Steckrungen können die BSP-Elemente schnell und einfach im X-SW370 stehend verladen werden. Der H-Bock, eine seillose Absturzsicherung, erleichtert zudem das Anschlagen der BSP-Elemente in kritischer Höhe von drei bis vier Metern, ohne dabei wertvolles Ladevolumen zu verlieren.

 

Was Sie bei Lagerung und Transport Ihrer BSP-Platten beachten sollten:

 

  • Schutz der Bauteile vor Feuchte und Verschmutzung, insbesondere bei Schweiß- oder Schneidestellen an Stahlteilen.
  • Schnelles Entfernen der Transportfolie, um Schwitzwasserbildung oder Schimmelbefall zu vermeiden.
  • Kippsicheres Lagern der Brettsperrholzwände und Deckenelemente mit genügend Abstand zum Boden.
  • Beim Verladen ausschließlich entsprechend ausgelegte Hebeanker und Anschlagmittel verwenden
  • Zum Schutz vor Witterung bei Transport oder Zwischenlagerung die BSP-Elemente abplanen bzw. mit Folie abdecken
  • Ggf. entstehen Kosten bei Überschreitung von festgelegten Transportbreiten und -längen

 

Wann entstehen kostenpflichtige Sondertransporte?

 

Bei offenem Transport müssen Abmessungen von über 16,5 m Länge und einer Breite von über 2,55 m als kostenpflichtiger Sondertransport deklariert werden. Bei geschlossenen Transporten ist stets eine Ladungsbreite von 2,45 m einzuhalten. Auch bei der maximalen Transporthöhe gibt es mit 4 m eine klare Obergrenze. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang die jeweils geltenden Länderbestimmungen sowie Verladerichtlinien wie z. B. die BBS 125 sowie die BBS XL.

 

  • Breite > 2,55 
  • Ladungslänge > 16,5 m

 

Ein letzter Tipp:

 

Bei der Planung und Organisation Ihres Transports sollten Sie die entsprechenden Baustellen-Gegebenheiten genau kennen und auf Kurvenradien und Durchfahrten prüfen. Bei aller Wendigkeit, unserer Teleskop-Anhänger können Sie so kostspielige Überraschungen rechtzeitig vorbeugen. Natürlich ist es sinnvoll, bereits im Vorfeld für reibungslose Zu- und Abfahrmöglichkeiten zu sorgen.